my life. my love. my blog.

Unterwegs aus Liebe zum VfB Stuttgart

Schweig, mein dummes Herz!

| 4 Kommentare

Die vermeintlich einfachsten Worte sind oftmals die schwersten. Der Plan war genial, am Vormittag die Fotos fertigmachen, Mittagessen und dann am Nachmittag bereits mit diesen Zeilen fertig sein. Und dennoch fiel es mir schwer, wo doch jene magische Momente noch frisch im Gedächtnis sind und besonders gut zu Papier gleiten sollten. Mitnichten, wie ich in den letzten Stunden feststellen musste, denn das eigentliche Problem war: Wo fängt man da an? Beginne ich damit, wie ich grinsend in einem leeren Gästeblock stand? Oder wie ich vor der Partie ein ganz mieses Gefühl hatte? Oder doch lieber damit, dass es Momente gibt, die man aufsaugt wie ein Schwamm und für nichts auf der Welt hergeben möchte?

2017_02_17_Heidenheim-VfB_01

Ich habe es sehen können. Den Glanz und die Leidenschaft in den Augen der Spieler, die Emotionen und die unbezähmbare Freude im Gästeblock, die weichen Knie, die nervenaufreibenden Eckbälle in den letzten Minuten. Mit einem miesen Bauchgefühl und einer Erkältung war ich bei miesem Nieselwetter in die Ostalb angereist und kehrte mit einem unbeschreiblichen Gefühl und einer tiefen Zufriedenheit in den Kessel zurück. Meine Stimme habe ich verloren, meine Nerven zweifelsohne auch, und vielleicht sogar ein klitzekleines bisschen meiner dauernden Zweifel. Hier und heute habe ich in Heidenheim etwas gespürt, was kein faktisches Datenblatt übermitteln kann: an solchen Tagen schlägt das Herz der Fankurve und der Mannschaft als eins.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_02

Nicht immer sind es die ganz großen Spiele, die in unseren Köpfen hängen bleiben, manchmal sind es eben auch die kleineren. Wer uns vor einem Jahr gesagt hätte, wir würden absteigen und uns beim Spiel in Heidenheim vor Freude schreiend und teilweise unter Tränen in den Armen liegen, man hätte ihm wohl gesagt, egal was er nimmt, er solle weniger davon nehmen. Der Weg ist noch weit, das dürfte allen Beteiligten klar sein, aber wir wissen, dass wir den Weg gemeinsam gehen. Dass ich selbst immer wieder die Spaßbremse bin, dessen bin ich mir bewusst. Ich gebe auch zu bedenken, dass wir trotz fünf Siegen in der vergangenen Saison abgestiegen sind. Aber dieses Mal fühlt es sich anders an.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_03

Ein paar Sekunden in Dauerschleife

„Ungenaues Zuspiel auf Ginczek, kann den nicht verarbeiten. Gentner, der eben Gelb gesehen hat, und nochmal der Schuss von Brekaaaalooooo, DU LIEBE ZEIT! Freunde, Freunde, Freunde… Was sind das denn hier für Tore? Keine Minute in der Bundesliga in Wolfsburg gespielt, da haben sie ihm das Vertrauen nicht gegeben. Stuttgart hat dankend zugegriffen im Winter. Und jetzt schauen Sie mal, was DER drauf hat, der Mann, der von Dinamo Zagreb kam, der ist noch 18! So, Ginczek versemmelt das Ding, Brekalo dreht sich einmal, guckt gar nicht wo das Tor steht… und dann passen keine zwei Bierdeckel mehr zwischen den Ball und das Winkelkreuz.“

2017_02_17_Heidenheim-VfB_04

So oft, wie ich mir diese Szene bei YouTube und Co. Angesehen habe, könnte ich es beinahe von alleine mitkommentieren. Immer und immer wieder den Play-Button zu drücken und unzählige Male gesehen zu haben, wie Josip Brekalos Schlenzer im Eck einschlug war bislang an diesem wunderschönen Samstag recht einfach, von den schönsten Momenten im Fußball zu schreiben, ist es nicht. Es mag banal klingen, wenn man mit knapper Not in Heidenheim gewonnen hat, aber ist es nicht so viel wert, zu sehen, was aus unserem Verein geworden ist? Vor nicht allzu langer Zeit sagte ich diese Worte ebenfalls – nur eben ganz anders.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_05

Manche Dinge kann man einfach nicht erklären, nicht einmal denn, wenn man mit viel Pathos niederschreibt, was man erlebt hatte. Ich kann mir nur vage vorstellen, wie es sich angefühlt haben muss, keine Karte für das Spiel auf der Ostalb bekommen zu haben und diese nervenaufreibenden Szenen der Partie vor dem Fernseher verfolgen zu müssen. Im Stadion zu stehen, die knisternde Anspannung zu fühlen, den Geruch von Bier in der Nase, zu sehen, wie Josip Brekalo das Ding ins Eck knallt, die Eckbälle der Heidenheimer, in die sich die komplette Mannschaft hineingeworfen hat, die quälend langen letzten Minuten der Nachspielzeit und der Moment, in dem es vorbei war. Dafür lieben wir den Fußball. Für genau das und so viel mehr.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_06

Damenhandtaschen und andere Gefahren

Die Regentropfen prasselten gegen die Scheibe unseres Sieben-Sitzers, den wir als einer der ersten Klein- und Reisebusse erreichten. Den ursprünglichen Plan, noch ein kleines touristisches Programm in Heidenheim zu machen, begruben wir gemeinsam, als wir den Parkplatz vor dem Gästeblock erreichten, gute drei Stunden vor dem Anpfiff. Das nasskalte Wetter animierte nur bedingt, die gemütliche Wärme des Autos zu verlassen und so ertappte ich mich dabei, wie ich schmunzeln musste bei Ingrids Vorschlag, wer uns denn nun einen Fernseher für die Live-Übertragung zum Auto bringt.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_07

Es nützte nichts: Stiefel an, zwei Pullis an, Jacke bis obenhin zu und die verschnupfte Nase tief ins Halstuch vergraben, bewaffnet mit etwa einem Dutzend Packungen Taschentücher (von denen ich in der Hektik des Spiels nicht einmal eines gebraucht hatte). Auf dem Parkplatz versammelten sich noch unzählige Fans, nahezu jeder mit einer Flasche Bier in der Hand, meist gut gelaunt, oft lallend vor Trunkenheit.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_08

Ganz ohne die befürchteten Diskussionen am Einlass ging es nicht, wenngleich sich das weniger auf das reguläre Diskussionsobjekt – die Kameras – bezieht, sondern vielmehr auf die offenbar zu große Größe meiner Handtasche. Abnehmen ließ ich sie mir nicht, zähneknirschend drückte der Ordner ein Auge zu und drohte, mir das Ding abzunehmen, wenn er mich damit in Stuttgart erwischt. Ahja. Wie gut, dass ich die bei den Heimspielen nicht dabei habe, denn im Gegensatz zur Kamera-Handhabung in Heidenheim wird das zuhause im Neckarstadion etwas lockerer gesehen.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_09

Die Suche nach der Revange

Eine Stunde vor Anpfiff, ein erster Blick in den Block und schon völlig überfordert. Mit 15.000 Zuschauern ist das Stadion nicht besonders groß, zum Leidwesen vieler, die Karten für das nur rund 80 Kilometer entfernte Auswärtsspiel bestellt haben und das Nachsehen hatten. Schon jetzt standen die Leute dicht gedrängt auf den Stufen, nur weiter oben direkt unter dem Dach schien noch etwas Luft zu sein. Der freie Platz mit einer Sicht, die als einzige nicht vom Ballfangnetz (und damit Autofokus-Ärgernis Nummer eins!) begrenzt wurde, schien mir die einzig logische Wahl zu sein. Um mich herum: einige Freunde und Bekannte, darunter auch Dennis aus Berlin, der nachdem Spiel fast genauso fertig aussah wie ich. Aber eben nur fast.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_10

Schwer zu sagen, wieviele Auswärtsfans wirklich in der ausverkauften Voith Arena dem Brustring gewogen waren, idealerweise offenbart es sich auf ähnliche Art und Weise wie an diesem heißen Freitagabend in Sandhausen, mit einer brachialen Stimmgewalt und einer Ehrenrunde durchs ganze Stadion. Schon damals eine Erfahrung, die ich trotz aller Vorurteile nicht missen möchte, in Heidenheim war ich drauf und dran, die nächste emotionale Erfahrung zu machen, die mich wohl noch lange über die Saison hinaus beschäftigen und mit einem milden Lächeln ausstatten wird.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_11

Bloß nicht unterschätzen. Die Marschroute war klar, das musste man Hannes Wolf zugestehen. Aus den Fehlern der Vergangenheit hatte er offenbar gelernt, gerade die vermeintlich Kleinen waren bislang die Schwersten. Sandhausen konnte man niederringen und nur vier Tage später war es an der Mannschaft, die Schmach des Hinspiels wieder wett zu machen. Es war der Tiefpunkt nach dem Abstieg, am vierten Spieltag vor heimischer Kulisse gegen Heidenheim zu verlieren war zu viel des Guten. Und im größten Frust wussten wir ja schließlich noch nicht, das uns die beste Zeit erst noch bevor stand.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_12

Zu Besuch auf der Ostalb

Es wirkte fast wie immer, ein voller Gästeblock, überall die bekannten Fahnen, in unseren Ohren die bekannten Gesänge, ein kleines Stadion, wie wir es von der zweiten Liga fast schon „gewohnt“ sind. Alles andere als leicht, nicht auf das komische Gefühl in meinem Bauch zu hören, das ich damals auch hatte, als wir in Würzburg kurz vor Weihnachten auf dem Parkplatz standen und auf die Stadionöffnung warteten. Und doch empfinde ich große Dankbarkeit dafür, meinem Verein überall hinterher reisen zu dürfen und es mit Menschen zu tun zu haben, die genau die gleiche Liebe zum VfB empfinden wie ich.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_13

Die Mannschaft war inzwischen fertig mit dem Aufwärmprogramm und verschwand wieder in der Kabine, während für uns die letzten Minuten Wartezeit angebrochen hatten. Hier und da wurden noch Plastikbecher mit Bier verteilt, es wurde noch einmal etwas enger im Block und der schöne unverbaute Ausblick, den ich gerade hatte, zunichte gemacht von zweien jenseits der 1,80 Meter. Sei es drum, so ist das eben beim Fußball, nicht das erste Mal und auch gewiss nicht das letzte Mal, dass es kleine Menschen wie ich im Stadion schwer haben.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_14

Das württembergische Wappen, Sinnbild des Landes und oft verwendeter Bestandteil unserer Choreographien, ein vertrautes Motiv. Es auf der anderen Seite des Stadions zu sehen, war durchaus befremdlich. Eine Choreo wollten sie zeigen, sicher mit jeder Menge gutem Willen und Engagement, doch nur wenig gut umgesetzt, so dass es uns beim Einlaufen der Mannschaften ein kleines Lächeln entlockte. Mehrere tausend VfB-Fans waren bereit für das Nachbarschaftsduell auf der Ostalb und waren froh, ein Dach über den Köpfen zu haben, während es draußen auf dem Feld unentwegt geregnet hatte.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_15

Willkommen zum Abend der schönen Tore

Viel zu melden hatten die Fans des Dorfvereins nicht, das war bereits im Vorfeld klar gewesen. Arm in Arm standen wir im Gästeblock, der Boden unter meinen Füßen vibrierte durch das synchrone Hüpfen und immer wieder streckte ich meine rechte Hand in die Luft, die extra für dieses Spiel ausgeliehene Kamera vom Fotofachgeschäft meines Vertrauens fest im Griff. Seit Monaten tänzle ich um diese Kamera herum, habe sie schon mehrfach in der Hand gehalten und würde sie schon längst mein eigen nennen, wenn nicht andere kostspielige Ausgaben in diesem Monat nötig gewesen wären.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_16

Es wäre womöglich zu einfach gewesen, wenn Christian Gentner in der sechsten Minute gleich das Führungstor gemacht hätte, dafür waren die Heidenheimer als Gegner auch viel zu schwer einzuschätzen und die Gefahr, dass zumindest Marc Schnatterer trifft, war entsprechend groß. Wir haben sie schon einmal unterschätzt, das sollte uns nun, als Tabellenführer, nicht mehr passieren. Es sah zumindest nicht danach aus, sofern man das in den ersten Minuten beurteilen konnte, der VfB war dominant, präsent und durchaus gefährlich. Das gefiel uns. Das gefiel uns sehr.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_17

Knappe 20 Minuten waren vorüber, die mich schon jetzt viel Kraft kosteten. Mit einer Erkältung laut mitzusingen gehört auch zu den weniger cleveren Ideen, die ich in letzter Zeit hatte, aber das sind jene Opfer, die man zu bringen bereit ist. Eine unscheinbare Ecke, unzählige Schals wedelten umher, der meines Vordermanns klatschte mir zwei Mal ins Gesicht, bevor sich alle zum ersten Mal schreiend in den Armen lagen. Christian Gentners Nachschuss nach einer Ecke, schön gemacht, tolles Tor, dabei sollte es gar noch besser werden. Bisher lief es nicht so schlecht.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_18

Die Frage nach dem „Vielleicht“

Vielleicht hätten wir den ganz großen Nerventerror umgehen können. Vielleicht hätte das alles eine ganz entspannte, sorglose Angelegenheit werden können. Vielleicht wären wir alle nicht um 20 Jahre in den letzten 20 Minuten gealtert. Aber eben nur vielleicht. Wenn Carlos Mané in der 33. Minute freistehend vor dem Tor den Ball versenkt hätte und obendrein nicht auch noch im Abseits gestanden hätte, es hätte uns viel Anspannung ersparen können. Mit dem Wissen, dass es am Ende Erfolg hatte, kann ich es ja sagen: hätten wir das denn wirklich gewollt?

2017_02_17_Heidenheim-VfB_19

Das sind diese Situationen, in denen sich die nahezu unerschütterliche Pessimistin in mir sagt, dass solche Dinge gnadenlos bestraft werden. Und ich schien recht zu behalten, denn gegen Marc Schnatterers Gewaltschuss aus der zweiten Reihe war selbst der gut aufgelegte Mitch Langerak absolut machtlos. Ein Tor aus dem Nichts und wieder standen wir da mit nichts. Wer aufsteigen will, für den ist jeder nicht geholte Punkt zu wenig. Der Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause, was für ein bescheidener Zeitpunkt.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_20

Mit sorgenvoller Mine nahm ich ein paar Schlückchen aus dem Tetra Pak, was zu meiner Verwunderung zwischen all den Tempopackungen, Hustenbonbons und anderen Dingen doch noch in die – für meine Begriffe – „kleine Damenhandtasche“ passte. Da war es wieder, das komische Gefühl, ein einziger Treffer reichte aus um mich daran zweifeln zu lassen, ob es wirklich ein gutes Ende nimmt. Doch hin und wieder ist es eben auch gut, wenn man nicht alle Dinge immer voraussehen kann, und besonders schön, wenn mich die Mannschaft bei allen Zweifeln eines Besseren belehrt.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_21

Aus der Drehung ins Glück

Eine Stunde war vorbei, der größte Dampf beim VfB war draußen und mein Blick ging immer wieder zur Anzeigetafel rüber, die ich nur aus spitzem Winkel sehen konnte. Sollte der VfB hier wirklich noch den Sieg erzwingen wollen, er müsse sich etwas einfallen lassen, denn die Gastgeber kamen immer mehr ins Spiel, während der VfB eine Chance nach der anderen nicht nutzen konnte – die zweitbeste Defensive der Liga, ein Deja vu nach dem letzten Spiel gegen Sandhausen.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_22

Immer wieder fotografierte ich hinunter, Hände, Schals, Fahnen, alles, was mir vor die Linse kam. Zwischendrin riskierte ich immer wieder einen Blick aufs Spielfeld, in der Hoffnung, einen ähnlichen Kunstschuss zu erhaschen wie vor vier Tagen der Seitfallzieher von Simon Terodde. Das Tor vor dem Gästeblock konnte ich so gut wie gar nicht sehen, ich sah nur, wie der eingewechselte Daniel Ginczek den Ball verstolperte und ein leises Raunen in unseren Reihen nach sich zog. Dann kam Neuzugang Josip Brekalo an den Ball, gut 25 Meter. Was soll da schon passieren?

2017_02_17_Heidenheim-VfB_23

Die Reue kam sofort. Wie konnte ich nur so vermessen sein, dem Schuss aus gut 25 Metern kaum Beachtung zu schenken? Ich wandte meinen Blick gerade auf die Fans, nur zur Hälfte auf das Tor, das von Fahnen ohnehin komplett verdeckt war. Sekundenbruchteile stellten alles auf den Kopf, Geschrei, Gehüpfe und noch mehr Geschrei, alles geriet durcheinander, nur dank des Wellenbrechers vor mir hielt ich der Welle stand, die durch den Block schwappte und alles zum Überkochen brachte. Was. War. Das. Bitte.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_24

Zwischen Ball und Gebälk

Magische Momente wie diese vergisst man nicht so leicht. Etwas mehr als 24 Stunden ist es nun her, seit Josip Brekalo den Ball in die Ecke zimmerte, noch immer zittern meine Hände, noch immer schlägt mein Herz ganz schnell, noch immer fließt das Adrenalin durch meine Adern, wenn ich nur daran denke, wie sich das angefühlt hat. Keine verstopfte Nase mehr, keine Halsschmerzen, kein Husten, alles war vergessen als ich Luft holte und meine Freude so laut herausschrie, wie ich nur konnte.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_25

Bis heute habe ich nicht verstanden, wie ich die Kamera nur so ruhig halten konnte, als die Mannschaft vor dem entfesselten Gästeblock das erneute Führungstor feierte. Geiler Scheiß, wenn man das mal so salopp sagen darf. So unbeschreiblich schön sich das angefühlt hat, für unser aller Seelenheil wäre es vielleicht besser gewesen, wenn dieses Tor sehr viel später oder gar erst kurz vor Schluss gefallen wäre, als Sargnagel quasi für die geschlagenen Gastgeber.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_26

Das Problem war nur: in 20 Minuten plus Nachspielzeit konnte eine verdammt lange Zeit sein. Genau das bekamen wir in der Folge auch zu spüren. Waren es bei dem potenziellen Tor des Monats noch Momente des Glücks folgte bald eine nervenaufreibende Zeit. Die berüchtigten Heidenheimer Eckbälle. Ein gelassen geklärter Ball von Emiliano Insua, eine vermeintlich unscheinbare Situation, sie eröffnete den Nervenkrieg für mehrere Tausend VfBler im Stadion und noch viel mehr vor den heimischen Fernsehern.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_27

Einer für Alle, Alle für einen

Den ersten strammen Schuss klärte Kevin Großkreutz gerade noch auf der Linie, doch sie bekamen den Ball nicht weg, Christian Gentner blieb nichts anderes übrig, als auf Kosten einer weiteren Ecke zu klären. Schon jetzt konnte man nicht mehr hinsehen. Es wurde still im Gästeblock und die Heidenheimer Kurve, von denen man das ganze Spiel über kaum etwas gehört hatte, war nun drauf und dran, ihre Mannschaft anzupeitschen. Es war noch lange nicht überstanden, fünf Minuten galt es noch zu überleben.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_28

Zweite Ecke, ein platzierter Kopfball, Josip Brekalo kratzte ihn noch von der Linie, auf dem vollkommen verdreckten Hosenboden sitzend. Immer in der Hoffnung, den Ball jetzt weit weg vom Stuttgarter Tor fliegen zu sehen, wollte ich nicht hinsehen, konnte aber nicht anders. Noch ein Nachschuss, und noch einer, und noch einer. Die dritte Ecke war weniger nervenaufreibend, mündete dafür an der Eckfahne aber direkt in die vierte. Das hälst du ja im Kopf nicht aus.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_29

Bei jedem einzelnen Schuss, bei jeder einzelnen getretenen Ecke, ich war mir sicher: wir würden das zweite Gegentor noch bekommen, wenn es der Mannschaft nicht gelingt, den Ball wegzubekommen. Ich weiß nicht, wie Mitch Langerak das gemacht hat, mit einem irren Reflex lenkte er die vierte Ecke zuerst an die Querlatte und dann an den Pfosten. Der VfB unter Dauerbeschuss, Herzinfarktrisiko hoch tausend, und es gab die fünfte Ecke. Jetzt irgendwie das Ding raus, völlig egal wie. Schließlich drosch ein Heidenheimer den Ball weit übers Tor, das erste Durchatmen nach einer gefühlten Ewigkeit.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_30

Bis in die Fingerspitzen

Beim Schreiben dieser Zeilen zittern mir die Hände, immer wieder muss ich sie schütteln, tief durchatmen und mich darauf besinnen, dass wir als Sieger heimgekehrt sind. Doch ich denke, ihr wisst, was ich meine, wenn ich sage: könnt ihr euch auch vorstellen, wie es sich angefühlt hätte, wenn Mitch Langeraks Reflex den Ball nicht an die Latte geklärt hätte und Heidenheim den Ausgleich gemacht hätte? Dinge, mit denen ich mich eigentlich nicht beschäftigen sollte. Ich will nur sagen: wir haben Glück gehabt und sollten dankbar sein, dass wir in Folge dessen weiter mit dem Führungstreffer im Rücken sangen, sprangen und schrien, bis nach 90 Minuten plus Nachspielzeit Dr. Jochen Drees dieses völlig verrückte und anstrengende Spiel für beendet erklärt hatte.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_31

Jesses Gott. Tief durchatmen. Ruhig, ganz ruhig. Alles ist gut. Der VfB hat gewonnen. Mein Versuch, meinen Puls nach der Eckballorgie wieder zu beruhigen, zeigte keinerlei Wirkung, es sollte noch Stunden dauern, bis ich wieder heruntergefahren bin. Die nächsten drei Punkte, nach allem, was wir erlebt haben – nicht nur in diesem Spiel – keine Selbstverständlichkeit. Und so trug es sich zu, dass wir es ein weiteres Mal singen durften, wieder schallte es laut durch unsere Reihen: „Wenn du mich fragst, wer Meister wird“. Auch, wenn das Felix ganz und gar nicht gefällt. Da muss er durch, gerne bis zum Ende der Saison.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_32

Vier Siege in Folge sind für niemanden ein legitimer Grund, sich nun auf den Lorbeeren auszuruhen, wir haben letztes Frühjahr gesehen, wo uns das hingeführt hat. Doch heute durften wir feiern, mit der Mannschaft, mit uns selbst, an einem Ort, der uns am gestrigen Abend gleichermaßen so viel Freude und Aufregung geschenkt hatte. Wir leben für diesen Verein, und solange auch nur ein Hauch Hoffnung in uns steckt, werden wir alles dafür tun, am 21. Mai gemeinsam zu feiern – an einem Tag, von dem ich mir sehnlichst erhoffe, dass er uns das gibt, was wir in Heidenheim erlebt haben: eine Einheit.

2017_02_17_Heidenheim-VfB_33

2017_02_17_Heidenheim-VfB_34

2017_02_17_Heidenheim-VfB_35

2017_02_17_Heidenheim-VfB_36

2017_02_17_Heidenheim-VfB_37

2017_02_17_Heidenheim-VfB_38

2017_02_17_Heidenheim-VfB_39

2017_02_17_Heidenheim-VfB_40

2017_02_17_Heidenheim-VfB_41

2017_02_17_Heidenheim-VfB_42

2017_02_17_Heidenheim-VfB_43

2017_02_17_Heidenheim-VfB_44

2017_02_17_Heidenheim-VfB_45

2017_02_17_Heidenheim-VfB_46

2017_02_17_Heidenheim-VfB_47

2017_02_17_Heidenheim-VfB_48

2017_02_17_Heidenheim-VfB_49

2017_02_17_Heidenheim-VfB_50

2017_02_17_Heidenheim-VfB_51

2017_02_17_Heidenheim-VfB_52

2017_02_17_Heidenheim-VfB_53

2017_02_17_Heidenheim-VfB_54

2017_02_17_Heidenheim-VfB_55

2017_02_17_Heidenheim-VfB_57

2017_02_17_Heidenheim-VfB_56

2017_02_17_Heidenheim-VfB_58

2017_02_17_Heidenheim-VfB_59

2017_02_17_Heidenheim-VfB_60

2017_02_17_Heidenheim-VfB_61

Gefällt mir Gefällt mir
Loading...

Autor: Ute

31 Jahre, gebürtig aus Leipzig, seit 2010 wohnhaft in Stuttgart - Bad Cannstatt. Dauerkartenbesitzerin, Mitglied, Allesfahrerin und Fotografin für vfb-bilder.de. Aus Liebe zum VfB Stuttgart berichte ich hier von meinen Erlebnissen – im Stadion und Abseits davon. Mehr über mich

4 Kommentare

  1. Danke Ute,
    ich habe das Spiel am Fernseher angsehen und genauso gelitten, wie du es beschrieben hast. Dein Bericht hat mich alles nochmals durchleben lassen und ich wäre so gerne Live dabei gewesen!

  2. Wie immer, super!

  3. Pingback: Mit aller Macht gewehrt | my life. my love. my blog.

  4. Pingback: Meine Saison mit dem VfB Stuttgart 2016/2017 | my life. my love. my blog.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.