my life. my love. my blog.

Unterwegs aus Liebe zum VfB Stuttgart

Auf dem Weg der Besserung

| 3 Kommentare

Kaum eine Angelegenheit im Leben ist so schnelllebig wie der Fußball – was gestern gut war, kann heute schon wieder schlecht sein – und was gestern schlecht war, kann heute wieder gut sein. Beides habe ich innerhalb der letzten 6 Monate erleben müssen: nach einer genialen Rückrunde 2008/2009 folgte eine desaströse Hinrunde 2009/2010, und nun, zum Start der Rückrunde wähnen wir uns frohen Mutes auf dem Weg der Besserung – zu Recht!

Etwa ein Monat ist vergangen, seit unser damaliger Erfolgstrainer Markus Babbel nach dem Heimspiel gegen Bochum entlassen wurde, sich die Aggressionen auf den Straßen entladen haben und die Gefahr des Totalschadens vor uns klaffte wie eine todbringende Schlucht. Auf ihn folgte der Schweizer Christian Gross und in seinen ersten 11 Minuten als VfB-Trainer stellten wir einen Rekord auf – bei diesen 3 Toren gegen Urziceni dachte ich, jeden Moment würde der Wecker klingen und mich aus meinen Träumen herausreißen.

[myvideo 7263103]
Torjubel vom 1:0, 28. Minute, Roberto Hilbert

In jener Nacht träumte ich wieder von jenem Spiel, unvergessen in alle Ewigkeit wie nach monatelangem und vergeblichem Warten das ersehnte Tor auf der Baustellenseite des Neckarstadions fiel, der Aufbruch zu neuen, besseren Zeiten. Im Gegensatz zum 09.12.2009 klingelte der Wecker um 7 Uhr morgens. Es ist Zeit zum Aufstehen, das erste Heimspiel der Rückrunde steht an. Es ist Zeit, das Feld von hinten aufzurollen.

Wie gewohnt holte mich Reinhart an der Haustüre ab, am Leipziger Hauptbahnhof wurdenoch schnell ein Mitfahrer eingesammelt und gemeinsam machten wir uns auf den Weg in die baden-württembergische Landeshauptstadt. Um bereit für neue Heldentaten zu sein, holte ich mir allerdings erst einmal das, was mir in den letzten Tagen ein wenig gefehlt hatte: der Schlaf der Gerechten. Etwa die Hälfte der Fahrt, und das waren immerhin die üblichen 5 Stunden, nickerte ich auf dem Rücksitz, bis die Aufregung in mir die Kontrolle übernahm und sich die Müdigkeit in frohes Hoffen wandelte. Der Rest der Zeit wurde mit netten Gesprächen mit den beiden Mitfahrern überbrückt. Auch die Sonne zeigte sich und wir wussten: heute geht das Spiel zu unserem Gunsten aus.

[myvideo 7263145]
2:0, 58. Minute, Pavel Pogrebnyak

Angekommen in Stuttgart stieg ich am Hauptbahnhof aus dem Auto, schlüpfte in meinen Mantel und zog den Reißverschluss nach oben – um festzustellen, dass sich das wärmende Bekleidungsstück dagegen sträubte, meine Körpertemperatur halten zu wollen. In der Mitte riss der Reißverschluss immer wieder auf und ließ sich nicht schließen. So ein Pech aber auch, hatte ich darunter doch nur einen dünnen Pulli. Das hieß dann wohl: neu einkleiden, zumindest obenrum. Fast schon traditionell wie vergangene Saison beim Heimspiel gegen Wolfsburg. Im Fanshop Königsstraße wurde ich fündig und quartierte mich erst einmal im Restaurant „La Vida“ ein, zum Mittagessen und Begutachten der anderen Samstagsspiele.

Etwa Viertel vor 5 piepste mein Handy, eine SMS meines Kumpels Jonas, mit dem ich mich vor dem Spiel noch treffen wollte, so brach ich auf und fuhr mit der S3 nach Bad Cannstatt, kaum aus der Bahn ausgestiegen, lag er schon in der Luft: der geliebte Stallgeruch. Mittlerweile machte mein Handy die Schotten dicht: Akku leer. Am Stadion schaltete ich es noch einmal kurz ein, für einen letzten Kraftakt: „Hintereingang Fancenter!“ – diese 2 Worte fanden zwar noch ihren Bestimmungsort, aber Jonas war 2 Minuten zuvor hineingegangen – Shit happens. Dafür leistete ich Kumpel Phil Gesellschaft, der wie immer Flyer verteilte. Dann machte auch ich mich auf den Weg ins Stadion, das erste Mal seit der kürzesten Winterpause der Bundesliga-Geschichte.

[myvideo 7263189]
3:1, 87. Minute, Timo Gebhart

Wie war das nochmal? Wenn man am allerwenigsten damit rechnet – nach einem äußerst unerwarteten Wiedersehen mit einem alten Bekannten, den ich weder zu dieser Uhrzeit noch an jenem Ort vermutet hätte, stieg ich die kalten Steintreppen hinauf, wo bereits Marc und dessen Bruder Philipp warteten. Deren Antwort auf meine Frage, warum sie mich beim Heimspiel gegen Hoffenheim so sträflichst alleine gelassen haben, beantworteten sie vielfältig, entweder Termine – oder schlicht und ergreifend die Wahrheit: es war einfach viel zu kalt.

Der Rückrundenauftakt begann mit einem kapitalen Schnitzer von Roberto Hilbert, der wegen eines Nasenbeinbruchs die ersten 5 Minuten mit einer furchteinflößenden Maske spielte, diese erste heikle Angelegenheit konnte in Gemeinschaftsarbeit jedoch geklärt werden. Drei Buchstaben: P. U. H. Puh!

[myvideo 7263206]
Danke!

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und während wir 3 vom Block 37c uns an der sonst gar nicht so schlechten ersten Hälfte erfreuten und die Zeit bis zum ersten Tor mit Frieren und Schlottern verbrachten, lief die Zeit auf der Uhr herunter. Fast schon eine halbe Stunde, so allmählich könnten sie ja mal…?! Bei Wolfsburg ging gar nichts, und wir ärgerten uns lediglich über die Chancenverwertung.

Eine vollkommen verunglückt scheinende Kerze von Ciprian Marica, der unter dem neuen Trainer Christian Gross als gesetzt gilt, wurde von unserem Mittelfeldmotor Sami Khedira mustergültig verlängert – und da stand Roberto Hilbert, der sich seiner Maske längst entledigt hatte, vollkommen frei und ungedeckt, und tat das, was er einige Minuten zuvor noch vergeben hatte: eiskalt den Ball dorthin befördern, wo er hingehört, ins Tor. Ein paar Wochen ohne das, ich war nach Monaten gerade erst wieder ins Training eingestiegen: der Jubelschrei, eine wahre Erleichterung in der 28. Minute. Und wenn sogar Hilbert wieder trifft, wird alles gut.

[youtube VaGe0jOfYwM]
Video von www.Lostboys99.de – Minute 5’19 – f***in‘ amazing! 😀

Warten auf die Halbzeitpause, obligatorisches Halbzeittreffen mit dem Martin, mit dem Führungstreffer im Rücken macht es gleich doppelt Spaß. Am Imbissstand unterhielt man sich über die geplanten Auswärtsspiele der Rückrunde, bis auf Köln und Barcelona ist noch nichts fest eingeplant, aber was ja nicht ist, kann ja noch werden. Bis jeder mit Getränken eingedeckt war, verging die Zeit wie im Flug und schon war sie wieder vorbei, die 15-minütige Pause. Dem wartenden Philipp musste ich leider untröstlich mitteilen, dass ich keinen Glühwein am Imbissstand ergattern konnte, er wird es mir hoffentlich nicht übel genommen haben, wäre es eine ideale Art und Weise des Körpertemperaturaufputschens bei Minusgraden gewesen.


Kleines Gästeblöckchen

Nach einer Viertelstunde gab es eine erneute Torchance, ein Freistoß aus aussichtsreicher Position. Den Job erledigte Zdravko Kuzmanovic, den wir am letzten Tag der Sommer-Transferperiode noch schnell verpflichteten – eine lange Flanke, von der jeder befürchtete, sie würde über die Linie hinaus schießen, wurde von Serdar Tasci wieder zurück nach innen gegeben. Und wie leicht es auf einmal war, Tore zu schießen, zeigte uns Pavel Pogrebnyak, neben Ciprian Marica einer der Gewinner des Trainerswechsels, seitdem geht es bergauf. Er war einfach da und hielt seinen Fuß hin – Tor! 2:0! Weit weg schien die Zeit, in der das Toreschießen verlernt zu sein schien.

Das Spiel wäre danach verflacht, ist mit Sicherheit der richtige Ausdruck. Abgebaut haben sie, unsere Jungs vom VfB, was zur Folge hatte, dass Wolfsburg stärker wurde. Stellvertretend für die Tatsache, dass sie sich ihrem Schicksal nicht schon jetzt nach einer Stunde ergeben wollten, war der Anschluss von Edin Dzeko zum 2:1 – ein wunderschönes Tor, wie man leider anerkennen muss. Einzig tröstlich: war es in der letzten Saison, der Wolfsburger Meistersaison so, dass sie gemeinsam stark waren, war dieses Tor lediglich ein Produkt der individuellen Klasse des Bosniers.

Einmal kurz den Schock verdauen und hoffen, an der Aufregung und Spannung nicht zu Grunde zu gehen. Der Anschlusstreffer verunsicherte zusehendst, den wild durcheinander laufenden Hühnerhaufen konnte man nur noch mit schlotternden Knien ertragen, teils wegen der Kälte, teils wegen der haarsträubenden Fehler, die aneinander gereiht eine Kette der Verzweiflung ergaben, ohne Rücksicht auf die in Panik verfallenen Zuschauer des Neckarstadions.

Kämpfen und siegen, niemals aufgeben – jeder von uns hat dieses Lied aus der Cannstatter Kurve schon einmal gehört. Nun war es soweit, das in die Tat umzusetzen. Mein Sitznachbar zur Rechten pflichtete mir bei: schnell das 3:1 machen bevor die erstarkten Niedersachsen dazu kommen, uns den Ausgleich einzuschenken, aber mal ganz flott.

Einer der Nachteile, die durch den großen Platz zwischen Spielfeld und Tribüne zustande kommen, ließ mich 7 Minuten vor Schluss glauben, es hätte ein Foul mit darauffolgendem Elfmeter gegeben, plötzlich eine Rudelbildung im Strafraum auf der anderen Seite des Spielfelds. Völlig in Panik und mit Angstschweiß auf der Stirn piepste ich „Elfmeter???“ – aber kein Grund zur Sorge, zumindest was den Strafstoß angeht. Es gab ein Foul im Strafraum, aber es erwischte nicht den Stürmer, der vom Torwart niedergestreckt wurde, sondern andersrum: Grafite, Fußballer des Jahres 2009, zeigte dem für den rot gesperrten Jens Lehmann eingesetzten Sven Ulreich, wie hart seine Kniescheibe ist. Ulreich blieb kurz bewusstlos liegen und wurde behandelt. Er konnte, bzw. wollte (!!) weiterspielen, ungeachtet der Tatsache, dass Trainer Gross noch hätte wechseln können.

Tick, Tick, Tick, die Uhr tickte und brachte uns Sekunde um Sekunde näher zu unserem verdienten Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg. Würden wir es noch schaffen, würde sich der aufgescheuchte Hühnerhaufen die letzten Minuten beherrschen können und die 3 Punkte sicher über die Linie bringen? Man hoffte es so inständig.

Nur noch wenige Minuten… und auch wenn die Entfernung zum Tor auf der anderen Seite enorm groß ist, so hörte man das „KLONG!“ als wäre es nur einen Meter weg gewesen. Der Torschütze des Anschlusstreffers, Edin Dzeko, klatschte den fast schon sicheren Ausgleichstreffer nur an den Pfosten, Grafite ballerte im Nachschuss über das leere Tor. Lange war es verschollen, doch nun war es wieder da: das Quäntchen Glück.

Im direkten Gegenzug lief die einigermaßen stabilisierte Maschinerie des VfB Stuttgart wieder auf Hochtouren. Im Internetforum der Stuttgarter Nachrichten liebevoll „Russenkampfpanzer“ oder einfach nur „T-72″ genannt, bewegte sich Pavel Pogrebnyak samt Ball (was vor einigen Wochen nicht in einem Satz zu nennen gewesen wäre) auf das Tor zu, passte auf den durchgestarten Timo Gebhart. Der zog nach innen und schien meinen Gedanken „Schieeeeeß doch!“ gespürt zu haben – das erlösende 3:1 ließ das Stadion beben. Dankbar bin ich an dieser Stelle dem Markus von den Lostboys99, der die Stimmungsexplosion in der Cannstatter Kurve auf Video festhielt. Das würden wir uns definitiv nicht mehr nehmen lassen, soviel stand fest.

Und dann war es endlich geschafft: Abpfiff, Heimsieg, Glücklich. Es kann manchmal eben doch so einfach sein. Noch während sich die Anspannung lockerte und bevor ich sehen konnte, dass wir durch den Sieg auf Tabellenplatz 12 geklettert sind, musste ich auch schon das Stadion verlassen, Reinhart wollte unmittelbar nach dem Spiel losfahren, was nicht ohne Komplikationen verlief, unter anderem meinem nichtsnutzigen Handy geschuldet, dass ich im Zustand fehlenden Stroms nicht benutzen konnte und auch nicht erreichbar war. Aber dann saß ich doch noch im Auto, hatte die meiste Zeit den MP3-Player in den Ohren und schlief ein. Dass mich der Anschnallgurt nahezu strangulierte, kümmerte mich nicht, es gab einen Heimsieg, und das ist das Wichtigste.

Zu guter letzt entsende ich noch meine herzlichsten Grüße an jene, die auf den ersten Spielbericht der Rückrunde 2009/2010 länger warten mussten, als geplant: die Autoren der Blogs Brustring und Angedacht, den netten jungen Mann aus dem „La Vida“ und dem altbekannten Gesicht von Ottos Vesperstüble, den ich seit einem halben Jahr kenne und bis heute noch nicht einmal seinen Namen weiß. Und natürlich auch Grüße an alle anderen, die es geschafft haben, einen weiteren poetischen Erguss voller Leidenschaft und Hingabe bis zum Ende gelesen haben.

Gefällt mir Gefällt mir
Loading...

Autor: Ute

31 Jahre, gebürtig aus Leipzig, seit 2010 wohnhaft in Stuttgart - Bad Cannstatt. Dauerkartenbesitzerin, Mitglied, Allesfahrerin und Fotografin für vfb-bilder.de. Aus Liebe zum VfB Stuttgart berichte ich hier von meinen Erlebnissen – im Stadion und Abseits davon. Mehr über mich

3 Kommentare

  1. Oh, vielen Dank – ich grüße herzlich zurück und freue mich nicht nur deshalb, bis zum Ende gelesen zu haben.

  2. Pingback: my life. my love. my blog. » Meine Saison mit dem VfB Stuttgart 2009/2010

  3. Pingback: my life. my love. my blog. » Das war mein Jahr 2010

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.